Das Projekt benutzt Sport als Mittel auf dessen Grundniveau. Sport wird als Bestandteil des gesunden Lebensstils betrachtet, und zwar für Leute abgesehen vom Alter, Geschlecht, von gesellschaftlicher Lage, physischer Kondition und Gesundheitszustand. Das Projekt bietet verschiedene Sportaktivitäten, sowohl den gesunden, als auch den nur durch standarde Äußerungen des Alterungsprozesses geschwächten Senioren, als auch denjenigen Senioren mit chronischen Erkrankungen (Diabetes mellitus, Hypertension, Atmungsprobleme usw.) an.

Sportaktivitäten für Senioren umfassen – Gruppentrainings in den Turnhallen, Gruppentrainings in Hallenbädern, Freiluft-Gruppentrainings, Schwimmen, Aqua-Aerobic, Nordic Walking, Radsport, Wandern, u.ä.

Die Sportaktivität ist als ein sehr wirksames Mittel zur Erfüllung vieler Ziele nachzuweisen, außer anderem trägt sie dazu bei:

Der Erhöhung der Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit,

und zwar nicht nur als Vollzeit-, aber auch Teilzeitarbeit oder selbständiger Beruf.

Derjenigen Umgebung zu schaffen, die den Senioren soziale Eingliederung,

neue soziale Bindungen und hochwertige Freizeitbeschäftigungen im Kreis ihrer Altersgenossen und aber auch anderer Alterskategorien ermöglicht. Es ist gut, unter Senioren die Gewohnheit zu unterbreiten, nach dem Eintritt in den Ruhestand regelmäßig diejenigen Freizeitaktivitäten zu pflegen, die ihnen einen regelmäßigen sozialen Kontakt anbieten.

Der Verbesserung ihres Lebensstils,

und zwar durch Steigerung der regemäßigen physischen Aktivität, Verminderung der Tabak- und Trunksucht und anderer gesundheitsschädlichen Gewohnheiten, die zum vorzeiteigem Tod und chronischen Erkrankungen führen.

Aktivitäten werden auf folgende Gruppen gezielt:

Vorsenioren, d.h. Personen im Alter von 50+

– die Schlüsselgruppe hinsichtlich der Vorsorge – Einführung derjenigen Gewohnheien, die auch nach dem Eintritt in den Ruhestand haltbar werden.

Gesunde Senioren, oder diejenigen, die nur durch standarde Äußerungen des Alterungsprozesses geschwächt werden

– Gruppe der Senioren, die an keinen chronischen Schwächungen leiden, est ist bloß nötig, auf standarde physiologische Alterungsänderungen des Organismus zu reagieren.

Chronisch geschwächte Senioren

– solche Senioren können mit Hilfe von Trainers ihren Gesundheitszustand stabilisieren und notwendige Medikation mindern (vor allem im Fall der Rückenschmerzen, Hypertension, kardiovaskulären Erkrankungen, Diabetes usw.).

Senioren im Projekt sind also als dessen Anreger und aktive Teilnehmer betrachtet und nicht nur als Empfänger bestimmter Dienstleistungen und Unterstüzungen.